Flüchtlinge

in Sulingen


Unsere "Neuen" Nachbarn

Aufgrund der Zuteilungszahlen (nach dem Königssteiner Verteilungsschlüssel) im Land Niedersachsen ist Sulingen mit Stand Anfang 2019 verpflichtet, insgesamt 290 Flüchtlinge aufzunehmen. Aufgenommen sind 302 Menschen, somit sind es 12 Menschen über dem Soll, was bedeutet, dass in nächster Zeit keine weiteren Zuzüge von Flüchtlingen stattfinden werden. Auf die Sulingen Bevölkerung von ca. 12.800 Einwohnern ergibt sich eine Quote von rund 2%.

 

Derzeit (Stand Anfang 2019) hat die Stadt Sulingen 131 leistungsberechtigte Asylbewerber und weitere 171 Menschen, die entweder beim Jobcenter bezugsberechtigt sind oder selbst für den Lebensunterhalt durch Arbeit oder Ausbildung im dualen System aufkommen.

 

Die Asylbewerber erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Demnach erhalten sie ca. € 359 pro Monat bei freier Unterkunft (ca. 20 qm pro Person in Gemeinschaftsunterkunft). Das entspricht ca. 90 % eines Hartz IV Satzes. Dabei ist die Möblierung auf das geringste beschränkt (Bett, Stuhl, Schrank und gemeinschaftlich Kühlschrank, Herd sowie Waschmaschine) und wird durch Spenden ergänzt.

 

Die Flüchtlinge werden in Sulingen weitgehend dezentral untergebracht um so eine "Ghettobildung" zu vermeiden.

 

 

Stand des Verfahrens der Asylbewerber in Sulingen (Anfang 2019)

 

Anerkennung:                                                         171 Personen

 

Asyl:                                                                            131 Personen

 

 

 

 

Begriffsklärung: 

Die Aufenthaltserlaubnis  wird grundsätzlich nur befristet und immer zweckgebunden erteilt, z.B. aus völkerrechtlichen, humanitären oder politischen Gründen (Wikipedia) (Durch das BAMF anerkannter Flüchtling).

Die Aufenthaltsgestattung ist das Recht, sich zur Durchführung eines Asylverfahrens in Deutschland aufhalten zu dürfen.

Die Aufenthaltsbescheinigung besagt lediglich, wo der Mensch wohnt und ist kein Rechtstitel. Wir ausgestellt, bevor es zur Aufenthaltsgestattung kommt-

Die Duldung ist nach der Definition des deutschen Aufenthaltsrechts eine „vorübergehende Aussetzung der Abschiebung“ von ausreisepflichtigen Ausländern.